Gemeinschaftskunde

„Wer an den Dingen seiner Gemeinde nicht Anteil nimmt, ist kein stiller, sondern ein schlechter Bürger.“
(Perikles, athenischer Staatsmann)

Das oberste Ziel des Gemeinschaftskundeunterrichts ist die Erziehung unserer Schülerinnen und Schüler zu mündigen Bürgerinnen und Bürgern im Rahmen einer politischen Bildung. 

Problemorientierung und Kontroversität bilden die leitenden didaktischen Prinzipien des Unterrichts, der den Schülerinnen und Schülern grundlegende Einsichten in politische, wirtschaftliche, gesellschaftliche und rechtliche Zusammenhänge vermitteln soll.

Am JTG wird Gemeinschaftskunde ab Klasse 8 und bis zum Abitur unterrichtet.

In der Oberstufe haben die Schülerinnen und Schüler zudem die Möglichkeit, ihre Fachkompetenz im 5-stündigen Leistungskurs zu vertiefen.

Zur Fachschaft Gemeinschaftskunde gehören Marcel Armbrust, Marcus Dunke, Mona Kreth, Kornelia Miklec-Tunjić und Andreas Specht.

Die Highlights: außerunterrichtliche Veranstaltungen

Exkursionen

Der Besuch der Bundeshauptstadt Berlin in der 10. Klasse ist ein ganz besonderer Höhepunkt. Hier besuchen die Schülerinnen und Schüler die Orte und Plätze, wo der Streit über Meinungen und Interessen ganz besonders im Mittelpunkt steht. Dabei findet  neben dem Bundestagsbesuch auch eine Diskussionsrunde mit einem  Wahlkreisabgeordneten statt.

Doch nicht nur Berlin, sondern auch die Umgebung von Möckmühl bietet politisch interessierten Klassen und Kursen die Möglichkeit, die Unterrichtsinhalte greifbar zu machen. Dazu zählen beispielsweise Besuche im Gemeinderat, Landtag, Gericht oder Betrieb.

Das „politische Frühstück“

Das politische Frühstück wird von Schülerinnen und Schülern des Leistungskurses Gemeinschaftskunde am Jagsttal-Gymnasium veranstaltet. Ziel des politischen Frühstücks ist es vor allem, Landtagsabgeordnete aus den Fraktionen der etablierten Parteien kennenzulernen und zu unterschiedlichen politischen Themen zu befragen, um so die politische Urteilsfähigkeit der Schülerinnen und Schüler zu fördern. Hierzu werden die entsprechenden Wahlkreiskandidaten an das JTG eingeladen.

Das politische Frühstück besteht prinzipiell aus zwei Teilen: einer Frühstücksrunde und einer Podiumsdiskussion. Das eigentliche Frühstück ist ein gemeinsames Frühstück der gesamten Kursstufe 2 mit den eingeladenen Parteipolitikern. Pro Raum hat jeweils eine Schülergruppe die Gelegenheit, in ungezwungener Atmosphäre erste Gespräche mit einem der Politiker zu führen. Nach einer gewissen Zeit wechseln die Politiker dann die Räume. Zur Podiumsdiskussion im Musiksaal werden (zusätzlich zur Kursstufe 2) alle Schülerinnen und Schüler der Kursstufe 1 eingeladen. Moderiert wird die Diskussionsrunde von den für das politische Frühstück verantwortlichen Schülerinnen und Schülern des Leistungskurses.