Das JTG auf dem Weg zur Digitalisierung

 

Mit Beginn des Schuljahres 20 / 21 haben sich die Mitglieder der Medienentwicklungsplan-Gruppe des JTG auf den Weg gemacht, um für unsere Schule geeignete Geräte zu finden, mit denen den Schüler*Innen und Lehrer*Innen ein zeitgemäßes Lehren und Lernen möglich ist. Nach ausgiebiger Information bei verschiedenen Firmen und Herstellern fiel die Wahl auf den Familienbetrieb Lambert aus Ilsfeld. Somit konnte ein regionaler Partner für die Umsetzung der Digitalisierung unserer Schule gefunden werden. Die Stadt Möckmühl als Schulträger hat das JTG nach Prüfung der Angebote zusätzlich in großzügiger Weise unterstützt, so dass schon Ende des Schuljahres im Juli mit der Umsetzung begonnen werden konnte. Zuerst wurde alte Präsentationstechnik aus den Räumen ausgebaut, die Räume zum Teil gedreht, damit die stabilen Raumwände zur Montage der Ausstattung benutzt werden konnten. Ortsansässige Handwerksbetriebe besserten Wände und Lücken im Linoleumboden aus. Die beiden Hausmeister Anton und Theo waren mit Rat und vor allem mit Tat zur Stelle. Ohne Sie wäre, wie so oft, einiges nicht so reibungslos abgelaufen. Da für die Entsorgung der Geräte ein Container zur Verfügung stand, konnten die alten Overhead Projektoren, die in manch einem Klassenzimmer noch Verwendung fanden, gesichtet und entsorgt werden. Ein paar wenige (die technisch Besten), die man z.B. im Chemieunterricht zum fototaktischen Starten von Reaktionen oder zum Projizieren von Kunstwerken und Abmalen auf Wände im Fach Kunst noch benötigt, wurden zurückgehalten und konserviert. Somit ging eine technische Ära am JTG zu Ende.

Nach Abschluss dieser Rückbauarbeiten konnte Ende August mit dem Einbau der neuen Geräte in alle Unterrichtsräume begonnen werden. In den chemischen Fachräumen wurde wegen der Nasschemie-Versuchen Beamer neuester Technik mit Ansteuerungsmöglichkeiten für Android- sowie Ios-Geräte installiert. In allen weiteren Räumen wurden interaktive Großbildschirme neuester Technik der Marke Promethean verbaut, die über vielfältige Ansteuerungsmöglichkeiten verfügen. Um finanzielle Ressourcen zu schonen und auch für den Fall eines Stromausfalls gewappnet zu sein, wurden die bestehenden Tafelsysteme gereinigt und seitlich versetzt leicht angewinkelt umgebaut. In vielen Gesprächen mit den Kollegen konnte so ein System gefunden und verbaut werden, bei dem jeder Kollege seine optimale Art der Mediennutzung finden und umsetzen kann.

Des Weiteren wurde von Herrn Stauß das Netzwerk und besonders die W-Lan Ausstattung der Schule in den Sommerferien erweitert und auf den neuesten Stand gebracht, wofür wir uns an dieser Stelle auch ganz herzlich bedanken wollen!

Somit ist das JTG nun TOP ausgestattet und bei Anschluss an das Glasfasernetz muss die Technik nicht noch einmal nachgerüstet werden.

Text & Bilder: Michael Hilbert

 

Zurück