Theaterstück regt Schülerinnen und Schüler zum Nachdenken über digitale Medien an

 

Im digitalen Zeitalter kommen Kinder immer früher mit Medien verschiedenster Art in Berührung. Das eigene Handy gehört genauso zum Alltag wie die Nutzung des Computers, sei es für die Schule oder für den privaten Gebrauch. Dementsprechend ist es umso wichtiger, dass Kinder schon früh lernen, wie man die Geräte und vor allem das Internet verantwortungsbewusst nutzt. Aus diesem Grunde lud das Jagsttal-Gymnasium am 20.01.20 Sarah Gros und Annabella Akcal ein.  In ihrem Theaterstück „Von Menschen und anderen Mäusen“ nehmen die beiden Frauen die Rolle von vier Jugendlichen ein, die die digitalen Medien auf ganz unterschiedliche Weise nutzen: Die Freunde Louis und Joe haben es mit Cybermobbing zu tun, Louis flüchtet darüber hinaus immer mehr in die virtuelle Welt. Tine nutzt das Internet für ihre GFS und Lara muss lernen, dass nicht alles, was bei Social Media gepostet wird, real ist.  Die Darbietung bot den Schülerinnen und Schülern der fünften und sechsten Klassen die Möglichkeit, sich mit den Charakteren zu identifizieren oder sich von ihnen abzugrenzen. Dadurch konnten sie auch eigene Verhaltensweisen hinterfragen und reflektieren. In der theaterpädagogischen Nachbesprechung wurden die Themen des Stückes mit jeder Klasse individuell aufbereitet. Finanziert wurde die Veranstaltung freundlicherweise vom Kiwanis Club Möckmühl, bei dem wir uns an dieser Stelle noch einmal herzlich bedanken wollen, genauso wie bei den beiden Theaterpädagoginnen Sarah Gros und Annabella Akcal.

Text: Liesa Buechau

Bild: Michaela Armbrust

Zurück