10.07.2018: Besuch bei den Nachbarn (9. Klassen)

 

Vor dem Straßburger Münster

Am 10. Juli machten sich die „Franzosen“ der Klassen 9 mit ihren „Oberfranzosen“ Frau Stauß, Herrn Egolf und Herrn Gassert auf Richtung Straßburg. Bereits beim Grenzübergang wurde angeregt über französische Verkehrs- und  Werbeschilder diskutiert. Nach einer kurzen Irrfahrt in der Straßburger Innenstadt brachte uns der Bus an unseren Ausgangspunkt, von dem aus wir gemeinsam die Hauptstadt der französischen Region „Grand Est“ erkundeten. Die Besteigung der Münsterplattform blieb uns an diesem Tag aus unerfindlichen Gründen verwehrt, doch der guten Laune der „Reisegruppe JTG Möckmühl“ tat dies keinen Abbruch. So machten sich alle Gruppen sehr motiviert an die Aufgaben, die sie bei der Stadtrallye zu erledigen hatten. Manche wagemutige Schüler, die tatsächlich französische Konversation betreiben wollten, wurden leider enttäuscht. Einige Straßburger antworteten nämlich auf Deutsch auf die so sorgfältig vorformulierten Fragen der Schüler. Somit sollte auch das Vorurteil, dass alle Franzosen nur Französisch sprechen wollen, widerlegt sein. Die verdiente Freizeit verbrachten die meisten mit dem Konsum vorzüglicher französischer Speisen oder mit Souvenir-Shopping. Am Nachmittag war nun auch das Münster (die Plattform leider immer noch nicht) geöffnet, weshalb die gemeinsame Besichtigung der Kathedrale den Abschluss unserer Frankreich-Exkursion bildete. Das französische Flair der schönen Stadt konnte viele begeistern und die Angst vor dem „Französischreden“ ist hoffentlich auch etwas kleiner geworden. A bientôt, Strasbourg.

Text und Bild: Stefan Egolf

Zurück