„Schnuckis“ on tour – Das JTG macht die Hauptstadt unsicher

 

Bereits am (zu) frühen Montagmorgen staunte die Reisegruppe „JTG 10“ nicht schlecht, als der auffällige Bus der „Jungadler Mannheim“ vorfuhr, um die 51 Schüler der Klassen 10a und 10b zusammen mit Frau Berger, Frau Hoch, Frau Vogel und Herrn Egolf einzuladen und sicher nach Berlin zu bringen. Ein Staunen, gefolgt von  großer Enttäuschung, konnten wir auch auf den Gesichtern derer erkennen, die gespannt unseren Ausstieg beobachteten und schnell erkannten, dass wir wohl keine zukünftigen Eishockeystars sind. 

Unsere „Residenz“, das A&O-Hostel Berlin Mitte, bietet Platz für über 1000 Leute, dementsprechend chaotisch und laut ging es dort auch zu. Nichtsdestotrotz konnte man sich über die zentrale Lage in Mitte, die Verpflegung und die Zimmer im Großen und Ganzen nicht beklagen. 

Durch das vielseitige Programm, das die Klassenlehrerinnen zusammen mit den Schülern ausgearbeitet hatten, konnte man die zahlreichen Facetten unserer Hauptstadt kennenlernen, wobei noch genug Zeit blieb, um die Stadt auf eigene Faust zu erkunden.

Die beiden Klassen hatten ein getrenntes Programm, es standen aber auch einige gemeinsame Unternehmungen auf dem Plan. Der Besuch im Bundestag fand bereits am späten Abend des Ankunftstages statt, weshalb alle nach einer Besichtigung des Reichstagsgebäudes den Blick von der imposanten Kuppel über die Lichter Berlins genießen konnten. Alexander Throm MdB nahm sich beim Gespräch mit der 10b viel Zeit, um auf die gut vorbereiteten Fragen über z.B. Bundeswehreinsätze, Klimaschutz oder die Legalisierung von Cannabis einzugehen. Die gemeinsame Stadtführung mit unserem Busfahrer Wolfgang und der Stadtführerin Angie, einem „Berliner Original“, war für alle sehr amüsant und kurzweilig. Angie konnte unseren „Schnuckis“ mit ihrer „Berliner Schnauze“ und ihrer humorvollen Art viel über das Berliner Stadtleben und die Geschichte Berlins beibringen. Am zweiten Abend kamen wir alle in den Genuss eines leckeren kurdischen Essens, das für die meisten eine ganz neue kulinarische Erfahrung war. Im Laufe der Woche besuchten die beiden Gruppen noch weitere beeindruckende Orte wie beispielsweise das Holocaust-Mahnmal, den Berliner Dom, die Museumsinsel, die Eastside-Gallery, den Tränenpalast, das Spionage-Museum, den Fernsehturm oder das riesige Einkaufszentrum „Alexa“. Besonders erheiternd war für einige Schüler auch, dass Herr Egolf in der Show der „Blue Man Group“ von den blauen Herren als „Opfer“ für eine etwas „unappetitliche Nummer“ auserkoren wurde.

Während die 10a am letzten Tag eine „alternative Stadtführung“ machte, begab sich die 10b im „Dungeon“ in die gefährliche Berliner Unterwelt. Am letzten Abend wurde in der Schülerdisco im bekannten Berliner Club „Matrix“ gefeiert. Die Lehrer wurden dabei in einen Nebenraum „ausquartiert“, jedoch munkelt man, dass sie sich kurzzeitig auch auf die Tanzfläche wagten oder zumindest einen neugierigen Blick auf diese warfen. 

Trotz des Schlafmangels waren alle am Freitagmorgen pünktlich zur Abfahrt bereit, was besonders unseren Wolfgang erfreute, der laut eigener Aussage in seiner über 30-jährigen Berufserfahrung noch nie eine solch disziplinierte Schülergruppe gefahren hat. 

Nach einer ereignisreichen Woche kamen alle wieder wohlbehalten und um zahlreiche Erfahrungen und Eindrücke reicher in der Heimat an.

Text: Stefan Egolf

Bilder: Grit Berger, Stefan Egolf

Zurück